Großer Spaß beim Spielfest in der Masch

Florian Gontek

Schnell wie ein Pferd: Ela (5) meistert den Parcours unter den Augen ihres Papas im Pferdekostüm. - © Foto: Florian Gontek
Schnell wie ein Pferd: Ela (5) meistert den Parcours unter den Augen ihres Papas im Pferdekostüm. (© Foto: Florian Gontek)

Halle. Sümeye (8) überlegt kurz. Sie ist an diesem Sonntag das erste Mal zu Gast beim großen Sport- und Spielfest in der Masch. „Das Dosenwerfen mag ich gerne“, sagt sie dann etwas schüchtern in Begleitung ihrer Tante, um dann noch einmal in sich zu gehen: „Zur Rollenrutsche, da will ich auch noch hin.“

Beim 32. großen Spielen in der Masch kommt wohl jeder auf seinen Geschmack. Ob auf dem Trampolin, beim Parcourslauf im Pferdekostüm, an der Tischtennisplatte oder der Torwand. 17 Stationen sind es, die man mit der Stempelkarte ablaufen kann. Als Belohnung für den Spaß gibt es am Ende noch eine süße Stärkung obendrauf.

Das Konzept – federführend umgesetzt vom dritten Vorsitzenden des SC Halle, René Smollich – ist bewährt, und so wird es wenn überhaupt auch nur in Nuancen verändert. In diesem Jahr etwa richten erstmals auch die Haller Kindergärten Paulskamp und Herz Jesu jeweils eine der 17 Stationen aus. Wolfgang Rehschuh, erster Vorsitzender des SC Halle, freut das. Er begrüßt das winterlich-feuchte Wetter an diesem Wochenende, sind es in diesem Jahr doch wieder ein paar mehr Kinder geworden, die die von gut 90 ehrenamtlichen Helfern des 1600 Mitglieder starken Vereins betreute und zum Kinderparadies umgestaltete Sporthalle entern. Über den Verein und in Abstimmung mit dem MehrGenerationenHaus sind in diesem Jahr auch mehr Kinder aus Flüchtlingsfamilien dabei. Insgesamt, schätzt Rehschuh, etwa 500.

Großer Spaß beim Spielfest in der Masch

Während die Kinder von Clown Theo und Manfred Gandelheid, der sich als Ehrenvorsitzender des Vereins seit der Premiere des Sport- und Spielfestes alljährlich in seine Clownsmontur schmeißt, bespaßt werden, sind die Eltern vor allem an der Kuchen- und Essenstheke zu finden, die von der Jazz-und-Modern-Dance-Abteilung des SC mit reichlich Selbstgemachtem bestückt wird. Fast jede Abteilung des Vereins bringt sich an diesem Nachmittag ein.

Sollte das momentan beim SC überlegte Modell einer Ausweitung des Spielfestes auf zwei Veranstaltungstage tatsächlich realisiert werden, wäre eine noch größere Unterstützung der Mitglieder unabdingbar. „Für das nächste Jahr ist diese Ausweitung aber ausgeschlossen, das wäre zu kurzfristig“, sagt Rehschuh. Sollte es in naher Zukunft aber zwei Nachmittage Spiel und Spaß an der Masch geben, würde wohl nicht nur Sümeye Luftsprünge machen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha