Schülerin aus Steinhagen überzeugt bei TV-Casting "The Voice Kids"

Nina Bieber trifft bei den »Blind Auditions« Nena und Max Giesinger. Die Bielefelderin besucht das Gymnasium Steinhagen.

Jens Reichenbach

Nina Bieber (14), Schülerin des Steinhagener Gymnasiums, konnte auf der Showbühne Nena und Max Giesinger von ihrem Talent überzeugen. - © Sat.1 / André Kowalski
Nina Bieber (14), Schülerin des Steinhagener Gymnasiums, konnte auf der Showbühne Nena und Max Giesinger von ihrem Talent überzeugen. (© Sat.1 / André Kowalski)

Steinhagen/Ummeln. Sie ist in die Luft gesprungen vor Freude, als sich Nena und Max Giesinger während ihres Auftritts umdrehten und ihr damit signalisierten, dass sie eine Runde weiter ist. Nina Bieber aus Ummeln ist 14 Jahre alt und hat es geschafft: Die Sängerin überstand am Sonntagabend in der Talentshow »The Voice Kids« (Sat.1) die erste Runde – die »Blind Auditions«.

„Ich glaube, ich habe auch geschrien", erinnert sich die Schülerin des Steinhagener Gymnasiums an ihre erste Reaktion nach dem Auftritt vor einem Millionenpublikum. „Ich war vorher so aufgeregt, meine Knie haben total gezittert." Weil Ihr Song »Mama knows Best« von »Jessie J« aber sehr laut startet, zitterte ihre Stimme nicht. Auch bei dem Jugendableger von »The Voice of Germany« sehen die prominenten Jurymitglieder – Nena, Mark Forster und Max Giesinger – die Talente nicht. Erst wenn die Stimmen so überzeugt haben, dass sie sich als Coaches bewerben, können sich die Jurymitglieder zur Bühne drehen.

Nina singt, seit sie denken kann. „Mit vier Jahren habe ich auf Papas Schultern bei Ikea ein Weihnachtslied gesungen. Viele blieben stehen. Mein erster Auftritt." In der Grundschule Ummeln entwickelte sie dann den Wunsch, mehr mit Gesang anzufangen. Ihre Musiklehrerin in Steinhagen holte sie dann in den Chor. Nach dem ersten Solo-Auftritt in der 6. Klasse war klar: „Ich will unbedingt auf die The-Voice-Bühne." Die erste Bewerbung war aber ohne Erfolg.

Zwei Jahre später schaffte die Neuntklässlerin den Sprung in die Show und nun sogar in die 2. Runde. „Das Unmögliche ist möglich geworden." Weil sich Max Giesinger sofort um sie gekümmert hatte, als Nina noch fassungslos auf der Bühne stand, entschied sich die 14-Jährige übrigens für sein Team. „Er hat mich gleich umarmt."

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha